Donnerstag, 13. November 2014

Die Geschichte eines Probenähens.


"Ich möchte soooooooo gern probenähen. Ich bin ständig auf der suche nach neuen schnittmustern für Hosen und war total begeistert als ich von der Mama Boony gelesen habe. Jeden versuch habe ich schon bisher mitgemacht um dabei zu sein also ist es klar das ich mich bewerbe.
Nun zu mir ich trage eine 44/46 unten rum und bin 154 groß mit recht kurzen Beinen da müsste ich sicherlich den Schnitt anpassen. Aber das wäre für mich kein Hindernis. Meine Näherfahrungen sind recht gut. Mit Hosen habe ich durch Mama frida und lässig4us schon einige gesammelt. Für die Art der Boony bin ich total offen und würde auch verschiedene ausprobieren wenn es zeitlich passt. Am liebsten wäre mir eine lange Version mit Bündchen oder Gummizelle oder normaler Saum. Ich träume davon mir aus Jeans oder Cord eine Hose zu nähen doch bisher konnte ich das nicht verwirklichen. Da alle Versuche scheiterten. Vielleicht klappt es ja mit der Boony Aus Jersey würde ich sie auch nähen. Hätte sogar den perfekten Stoff da. Bilder gibt es auch gern mit der Spiegelreflexkamera. Deine anderen Anforderungen sind für mich selbstverständlich und gehören zu einem probenähen dazu und anders sollte es auch nicht sein. Einen Blog habe ich auch: http://bephie-naeht.blogspot.de/?m=1 ich hoffe ich konnte dich überzeugen. Ich würde so gern dich unterstützen und probenähen."

Mit diesem Kommentar bewarb ich mich bei Nanodaskreativewelt zum Probenähen der Mama Boony. Und ich wurde von ihr erhört und durfte Probenähen. Feuer und Flamme ging ich ans Werk und gleich am Nachmittag entstand die erste Mama Boony.

Doch da machte sich Ernüchterung breit. Den sie sah wieder aus wie alle anderen Hosen, die ich bisher genäht habe. Die Mama Frida oder die lässig4us. Alles extreme Pumphosen und noch so eine brauch ich nun wirklich nicht im Schrank. Tja, was soll ich dazu sagen ich war sehr enttäuscht. Verhoffte ich mir doch so viel von der Hose.
War mein Traum von einer Cordhose oder einer Jeanshose aus geträumt.
Doch nun ging es ans Werkeln. Eine Anpassung des Schnittes musste her. Als erstes die Länge. 5 cm habe ich schon mal unten von vornherein gekürzt, also war die Beinlänge in Ordnung. Doch obenrum saß die Hose, wenn ich die richtig hochzog, wie bei Obelix. So konnte das natürlich nicht bleiben. Also wurde getüffelt, gemessen und am Ende das Schnittmuster oben um 8 cm gekürzt.
Da die Hose auch viel zu weit war beschloss ich die anderen von der Größe her kleiner zu wählen. 2cm von der Weite habe ich im unteren Beinteil von der Weite her noch weggenommen und das Bündchen oben habe ich dann auch deutlich enger gemacht mit 60x80. So ging ich wieder voll motiviert mit neuen Schnitt ans Werk.

Die Cordhose von letzter Woche entstand darauf hin als erstes in einer 42. Der Schnitt war geglückt.




















Nun ging es weiter auch ein Jeansstoff wartete auf Verarbeitung. Da es Stretch-Jeans war und die Cordhose auch recht locker saß habe ich bei dieser dann eine 40 mit meinen Anpassungen gewählt. Oben ein Bundchen ran und unten ein Gummizug rein. Fertig und gleich angezogen, doch oh weh mit der Zeit fing die Hose an zu rutschen. Was nun??? Hatte ich doch das Bündchen oben schon enger gemacht. Doch dann kam mir die Idee einfach noch ein Gummizug in das Bundchen reinzulegen so das der Abschluss ganz oben besser ist und siehe da es hat geklappt.
Gut der Schritt sitzt nicht 100% optimal aber da ich eh immer lange Oberteile darüber trage sind die Hosen für mich perfekt.





Nun bin ich glücklich mit meinen 2 neuen Hosen. Nadine von NanodaskreativeWelt hat mir meinen Traum eine Hose aus Cord oder Jeans zu nähen erfühlt. Den Schnitt findet für die Mama Boony findet ihr hier.

Damit geht´s jetzt zu RUMS und Sternenliebe

Kommentare:

  1. Hihihi.... wie Obelix. :)
    Freut mich, dass su deinen Schnitt gefunden hast. Bei mir steht eigentlich auch noch eine aus Cord auf dem Programm. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es lohnt sich eine aus Cord zunähen. Sie ist so schön bequem.

      Löschen
  2. Oh, die Jeansvariante gefällt mir richtig richtig gut!
    Das Problem mit den Kurzen Beinen kenne ich ja nur zu gut. Ich warte sehnsüchtig auf die Mama RAS, die sieht ähnlich aus, ist aber ein Freebook ;-)
    Gruß Frau Käferin

    AntwortenLöschen
  3. Sieht toll aus! Und urbequem... Wenn ich doch für mich nicht immer so viel Stoff bräuchte *kaputtlach* ;-)
    Herzensgrüße,
    Wonnie

    AntwortenLöschen